Art to go
Juli 2017

Unter dem Motto „Aufbruch“ der 18. Aschaffenburger Kulturtage 2017, stellen Schulerinnen und Schuler des Hermann Staudinger Gymnasiums, Erlenbach unter Leitung von Carolin Wehrmann ihre „art-to-go“ aus. Inspiriert von zeitgenossischer Kunst des Museums Kuppersmuhle in Duisburg interpretieren sie das Wahrgenommene, setzen es faszinierend um und gewinnen mit ihrer „art to go“ den ersten Preis des Evonik Wettbewerbs Jugendkunstpreis 2016.

+

„Ich bin gegen Mode, die verganglich ist. Ich kann nicht akzeptieren, dass man Kleider wegwirft, nur weil Fruhling ist.“ Dieses Zitat von Coco Chanel haben sich die Ersten Assistenten der Bekleidungsfachschule Aschaffenburg zu Herzen genommen. Sie finden: „Mode sollte ein Statement sein“. Sie interpretieren das Thema „Aufbruch“ mit „Upcycling“ und entwickeln ein Konzept, das mit dieser Ausstellung ein Zeichen gegen unsere Wegwerfgesellschaft setzt.


Weihnachts Zimmer
2. Adventswochenende 2016

Waffelbäckerei, hausgemachter Kuchen, Weihnachtspunsch und Herzhaftes und 18 Stände mit liebevoll handgemachten, kreativen Unikaten aus der Region:

ZAUBERhaft- raues trifft funkelndes; Landart und Naturfilz; Skulpturen aus Ton; Gefilzte Hausschuhe, handgemachte Kerzen und Karten; Kalligraphie; Stück vom Glück; elfeen- dufte Seifen und Wellness mit Liebe; Ducathi- Schönes aus Stoff und Wolle; tadö- originelles fur Mann, Frau, Kind; Lieselottchen- Schnullerketten und mehr; Sweatheart- feine Konfituren, köstlicher Sirup, leckere Liköre; the wooden theatre; ida & michel- stoffe, zubehör und unikate; Aus dem Häuschen- Schönes fur Außen und Innen; Porzellan, Filz, Papier für Tisch, Stuhl und Baum; Rosenhaus- Kreatives im Shabby-, Nostalgie- und Retrolook; BELLA BERTA- catering.

Wandel
Juli 2016

5 Aschaffenburger Kreative, Marek Bäuerlein, Carolin Först, Max Löffler,Tabitha Schnadenberger, Lena Maurer, zeigen verschiedene Inseln des Wandels: Produktdesign, Goldschmieden, Malerei, Illustration, Objekte, Film, Foto.SchülerInnen von Dalberg- und Kronberggymnasium gemeinsam mit ihrer Kunsterzieherin Sabina Grzywacz und 3 elften Klassen des Hanns-Seidel-Gymnasiums unter Leitung von Bernd Dörig präsentieren ihre Arbeiten. An den ausgestellten Malereien, Skulpturen und Zeichnungen zum Thema Körper und Objekt manifestiert sich nicht nur der eigene künstlerische Wandel, sondern auch die Materialien und Arbeitsweisen aktueller Kunst.

SPIEGLEIN SPIEGLEIN DOSENPFAND
Januar 2016

Eine Gruppenausstellung mit Lucas Faber, Katharina Ganz, Carolin Först, Marek Bäuerlein, und Tabitha Schnadenberger mit unterschiedlichen Arbeiten aus den Bereichen Grafikdesign, Produktdesign, Illustration, Malerei, Objektkunst, Fotografie, Schmuckdesign und Goldschmieden.

AUFBRUCH
Ab ins Grüne... und zurück in die Betonwüste

Juli 2015

Junge Künstler stellen aus.
Wir könnten brechen! – Und das tun wir auch.
Ausbrechen aus Konventionen, eingelaufenen Denkstrukturen und starren Kalkulationen. Der Wandel in allen Bereichen zwingt uns zu neuer Reflektion. Unsere Gedanken manifestieren sich als Form, im Raum, als Farbe, auf Papier, als Bewegung oder Pixel.


Weihnachts Zimmer
1.Adventswochenende 2014

Waffelbäckerei, hausgemachter Kuchen, Weihnachtspunsch und feine warme und kalte Leckereien und 16 Stände mit liebevoll handgemachten, kreativen Unikaten aus der Region:

Unikate aus Nadel und Faden; Landart und Naturfilz; Keramikarbeiten; Geschenke aus dem Nähkästchen; Kalligraphie; ein Stück vom Glück; Seifen und Wellness mit Liebe; Schönes aus Stoff und Wolle; Taschenallerlei; Schmuckzeug; köstliche Liköre, feine Marmeladen und stilvolle Kränze, Figuren und Welten einer Kinderbuchillustratorin, Opulentes, Silberschmuck + Seidenbilder, Tonarbeiten, Filzstube.

TUTUWONWON
November 2014

Eine Gruppenausstellung mit Lucas Faber, Carolin Först, Marek Bäuerlein, Katharina Ganz und Frank Brehm.
Malerei, Illustration, Produktdesign, Grafikdesign und Videokunst. Musikalische Begleitung durch ASTROOO.

FREIRAUM
Juli 2014

Raum für Kunst – 10 Junge Künstler stellen aus. Freiraum, Leerraum, Innen- und Aussenraum, inwiefern gestalten wir unseren Lebensraum? Was sind die Werkzeuge, die wir benutzen und die Leitlinien, nach denen wir erschaffen, zerstören, transformieren. Was sind die wichtigen Aspekte für einen Ort zum Leben, Denken und Fühlen?

Die Ausstellung antwortet mit einer Vielfalt künstlerischer Gestaltungsprinzipien.

Weihnachts Zimmer
1. Adventswochenende 2013

Waffelbäckerei, hausgemachter Kuchen, Weihnachtspunsch, wunderbar Herzhaftes und 18 Stände mit liebevoll handgemachten, kreativen Unikaten aus der Region: Unikate aus Nadel und Faden, Landart und Naturfilz, Keramikarbeiten, Laubsägearbeiten,Kalligraphie, Stück vom Glück, Seifen und Schönes, Naturschönheiten, Weihnachtskarten und Kreatives aus Papier, Schönerlei fürs Kind, Filzkreationen, Figuren und Welten einer Kinderbuchillustratorin, Opulentes, Schmuckzeug, abstrakte Kunst, Filzstube, Liebesperlen und Cooking und Catering.


KUNSTRAUMSCHULE
Juli 2013

Zu dem Thema "Vielfalt leben!" Im Rahmen der 14. Aschaffenburger Kulturtage 2013, haben Schülerinnen und Schüler des K.T.−v.−Dalberg-Gymnasiums Kunst in vielfältiger Weise vor Ort erarbeitet und ausgestellt. Von Projektion über Kopfgeburten, plastisch ausgelebten "Fantasieflugobjekten", Formbeobachtungen und −spielereien bis hin zur Auseinandersetzung mit der heutigen Konsumgesellschaft wurden Ideen gesponnen und in eine neue Wirklichkeit geführt.

Der Spessart als Künstler - Fotoarbeiten von Klaus Ruland
April − Mai 2013

Die Arbeiten sind im Frühjahr der vergangenen 3 Jahre entstanden. Ziel der Ausstellung war es märchenhafte Aspekte des Spessarts zu zeigen.

Das Weihnachts Zimmer
1.+2. Dezember 2012

Waffelbäckerei, hausgemachter Kuchen, Weihnachtspunsch, Herzhaftes und 16 Stände mit liebevoll handgemachten, kreativen Unikaten aus der Region: Unikate aus Nadel und Faden, Landart und Naturfilz, Tonarbeiten, Likör, Kuchen im Glas, Häkeleien, Kalligraphie, Textiler Schmuck und Accessoires, Seifen und Schönes, Zuckerpüppis und Stillkissen, Tassenwärmer, Nadelkissen, Weihnachtskarten, Taschenallerlei, Filzkreationen, Figuren und Welten einer Kinderbuchillustratorin, Patchwork, Goldschmiedearbeiten, Malerei, Filzstube.

Fläche Faltung Farbe
Oktober 2012

Eine Ausstellung von Margarethe Hölzl, Schmuck, und Lucia Blascke, Malerei. Gemeinsam ebene Flächen als Ausgangsform. Margarethe Hölzl überträgt die Formen auf papierähnlich dünn ausgewalzte feine Silberbleche und gibt ihnen durch Faltung eine räumliche Gestalt. Faltung und die sich durch den Arbeitsprozess ergebende Feinsilberschicht bewirken ein zauberhaftes Spiel mit Licht und Schatten. Ein weiteres Spiel des Lichtes ereignet sich bei den Aquarellen von Lucia Blaschke. Auf weißen Büttenpapieren stellen sich die Farben des Spektrums vor. So stehen farbige Flächen nebeneinander, überlagern sich, erscheinen als Bewegungen im Raum.

KUNSTRAUMSCHULE
Juli 2012

Zu dem Thema "Stadt. Geschichte. Zukunft", transferiert in "Architektur- Vision- Utopie", im Rahmen der 13. Aschaffenburger Kulturtage 2012, haben Schülerinnen und Schüler von Dalberg−, Dessauer−,Hans-Seidel-Gymnasium und der Realschule Bessenbach, Kunst in vielfältiger Weise vor Ort erarbeitet und ausgestellt. Visionäre Architektur in Form von Architekturmodellen und Skizzen für z.B. den Volksfestplatz, eine Konzerthalle, ein Mehrgenerationenhaus. Wohninstallation und Fotografie. "Aschaffenburg in der Zukunft" auf künstlerisch gestalteten Klappkarten. Stadtutopien. Aschaffenburgs öffentlicher Verkehr wurde "aufgepeppt".

Benjamin Rayher − Symbiose III Unbemalte Grenzen
Mai 2012

Eine Ausstellung des Künstlers Benjamin Rayher, 1989 geboren in Esslingen, 2005 entdeckt von dem Kunstprofessor Dr. Goppelsröder, 2007 Einladung von Markus Lüpertz zum Malen in seinem Atelier, 2008 jüngster Teilnehmer der "School of Visual Arts" in NY, 2010 Ausstellung Bosch Areal in Stuttgart, Ankäufe seiner Werke durch einen indischen Kunstsammler. Seit 2010 studiert er an der Kunstakademie Düsseldorf. 2012 ist eine Ausstellung in Neu Delhi geplant.

Wolfgang Müllerschön - Black Curtain
Juni − Juli 2011

− oder was hätte wohl Malewitsch dazu gesagt? Malerei, Installation,Objekte.

Come in and find art
Januar − Februar 2011

Eine Kunstausstellung der Q 12 Maria-Ward-Schule Aschaffenburg, selbständig von den Schülerinnen im Rahmen des P-Seminars organisiert, zeigt sie plastische Arbeiten und Fotografien des LK 13 zu den Themen "Selbstinszenierung und Supermarkt".

Leo Klement, viele Welten
September 2010

Die Ausstellung zeigt die originellen Holzwesen des 97jährigen Künstlers, Leo Klement. 120 Figuren und 20 Leihgeber, fotografiert mit ihren Lieblingsstücken. So entstand eine Ausstellung, die Menschen portraitiert, die ihre Holzfiguren zeigen und ihre Beziehung zu Leo Klement in Form eines prägnanten Zitates formulieren. Konzeption/ Fotografien/ Katalog: Sibylle und Eduard Kolbrink. Ausstellungsort: Haus der Begegnung, Sulzbach

KUNSTRAUMSCHULE
Juli 2010

Zu dem Thema "Kultur Gut!", im Rahmen der 11. Aschaffenburger Kulturtage 2010, haben Schülerinnen und Schüler von Dalberg-, Dessauer−, und Hans-Seidel−Gymnasium Kunst in vielfältiger Weise vor Ort erarbeitet und ausgestellt. Der Bogen wurde gespannt zwischen Installationen aus "Treibgut", über Collagen und Objekten aus "Fundgut", zu Skulpturen, Bildern und Zeichnungen als "Kulturgut". In den Tiefen der Räume erlebte der Besucher den Kontrast zwischen Realität und third life, zwischen echtem und virtuellem Leben.

Zeichnungen im Raum
Mai 2010

Ulrich Schreiber-Metallplastiken Die Werke des Mainzer Künstlers Ulrich Schreiber sind eine Art "Zeichnung im Raum". Seine Metallplastiken sind häufig Fliegengewichte, auf Linien reduzierte Formen, die aus jeder Perspektive ein anderes Bild ergeben.

Kunst trotz(t) Demenz
November − Dezember 2009

Eine Wanderausstellung des Stiftungsfonds DiaDem der Stiftung Diakonie in Hessen und Nassau mit Gegenwartskunst zum Thema Demenz.

KUNSTRAUMSCHULE
Juli 2009

Raum für Kunst - Raum für Schulen. Im Rahmen der 10. Aschaffenburger Kulturtage 2009, haben SchülerInnen der Oberstufe, von Dalberg−, Kronberg- und Hans-Seidel-Gymnasium, zu dem Thema "Europa", Kunst in vielfältiger Weise vor Ort erarbeitet und ausgestellt.

DIE ZEIT, die sich ein Künstler einfach nimmt
März − April 2009

Stempelungen, Bilder, Installationen und 1 Video. Von Ladislava Nouzecka.

Keine Bewegung
Oktober − Dezember 2008

Zeichnungen, Siebdrucke und Plastiken. Von Matthias Kraus.

seven days
Juli 2008

Der Architekt Eduard Kolbrink schließt sich 7 Tage und Nächte in einer 2x2 Meter großen Box im Schaufenster eines Showrooms im Frankfurter Bahnhofsviertel ein. Fotos aus Millieu, Architekturskizzen und die BBox live.

Kunstachse
Februar − Juni 2008

Die Kunstachse ist ein kreativer Spielplatz mit 19 Stationen für Erwachsene, Jugendliche und Kinder. Konzeption + Gestaltung: Andra Zeylmans van Emmichhoven und Carolin Rieckmann.

Ni Hao Peking!
Januar − Februar 2008

Malerei, Fotografie und Videos aus einem Jahr Gastprofessur in Peking. Von Dieter Wolthoff und Wang Di Ran.

KUNSTRAUMSCHULE
Juli 2007

Zum Thema "AufgeSCHLOSSen" haben Klassen und Kurse der Oberstufe von Dalberg−, Kronberg- und Hans-Seidel-Gymnasium, die 11. Klasse der FOS Aschaffenburg und zwei Einzelkünstler, "Kristall und Terpentim", Kunst in Gemeinschaftsarbeit herausgearbeitet. In Darstellungen, Plastiken, Fotografien und auf Leinwänden haben die SchülerInnen ihre Vielfalt und ihr Engagement anlässlich der 8. Aschaffenburger Kulturtage gezeigt.

Licht aus!
Mai − Juli 2006

Eine sinnliche Spielwiese mit überraschenden Erlebnissen in Licht und Farbe. Konzeption: BIII Architekten.

Spessart-Gymnasium Alzenau
Juni 2005

Kunst− und Architekturinterressierte Lehrer und Schüler des Spessart-Gymnasiums in Alzenau entwerfen zusammen mit BIII Architekten aus Aschaffenburg die Erweiterung ihrer Schule.

Die rote Achse
März − April 2005

Interaktive Sinnes-Installation, bestehend aus 19 Erfahrungsstationen an denen man sich spielerisch betätigen kann. Konzeption: H.Palm, Freiburg, C.Grah- Wittich + S.Krauch, Haus des Kindes, Frankfurt

"...also bin ich"
Januar − Februar 2005

Werke 6 MPS-kranker Kinder und 6 bildender Künstler in einer Ausstellung. Start der bundesweiten Wanderausstellung. Veranstalter: mps, Gesellschaft für Mukopolysaccharidosen e. V. Künstler: Dieter Wolthoff, Justus Maria Bustorff, Sila Blume, Stefan Stark, Petia Knebel, Harald Kejr.

Wolfgang Müllerschön - "Heimspiel"
Oktober − November 2004

Malerei und Plastische Arbeiten.